obenrechts

Manga auswählen



Manhwa auswählen



Manhua auswählen



Anime_Comic auswählen



Comic auswählen



Artbook auswählen



FanArt auswählen



Sekundärliteratur auswählen



Sword Art Online – Aincrad
(ソードアート・オンライン アインクラッド / Sword Art Online - Aincrad)
 
Zeichnungen: Tamako Nakamura  
Story: Reki Kawahara  
 
Verlag: Erschien ab 2014 bei Tokyopop (Der Manga ist abgeschlossen)
Ursprünglich erschienen 2 Bände 2012 (Der Manga ist abgeschlossen)
 
Übersetzer: Miryll Ihrens
Übersetzung aus dem Japanischen.
 
Wertung 4
Bislang gibt es keine Gasteinträge.
Eure Kommentare zu "Sword Art Online – Aincrad"
 
© Tokyopop
© 2012 Tamako Nakamura / Reki Kawahara
Tokyopop
Im Jahr 2022 wurde für Onlinespieler das NerveGear erfunden. Mit diesem Helm kann der Spieler komplett mir allen Sinnen in das Spiel eintauchen. Dabei bleibt der echte Körper leblos zurück.
Ein neues Spiel, dass für das NerveGear released wurde, ist Sword Art Online. Das MMORPG spielt in der Fantasiewelt von Aincrad. Dabei kommt es hauptsächlich darauf an, seine Fechtkunst mit dem Schwert zu verbessern.
Kirito ist einer der Glücklichen, die das Spiel schon in der Testphase spielen durften. Insofern kennt er sich etwas mit dem Spiel aus. Nun, da das Spiel released ist, strömen die Anfänger in die Welt. Erfahrene Leute wie Kirito müssen Anfängern wie Klein bei den ersten Schritten helfen.
Allerdings muss Klein feststellen, dass das Spiel einen größeren Fehler hat. Den der Logout-Button ist verschwunden. Kurz darauf werden alle Spieler in die Hauptstadt geportet. Alle erstellten Avatare verschwinden und statt dessen werden die echten Gesichter gezeigt. An Himmel erscheint zuerst eine Warnung und dann eine mächtige Gestalt, Akihiko Kayaba. Kirito kennt ihn als das Genie, dass hinter diesem Spiel steckt.
Er klärt die Spieler auf, dass sie nun unter seiner Kontrolle sind. Denn sie können sich erst ausloggen, wenn sie den obersten Level erreicht haben. Sterben sie oder versucht jemand von draußen, sie aus dem Spiel zu nehmen, so sterben sie auch in der Realität. Angehörige und Behörden sind informiert, damit niemand aus Versehen das NerveGear abnimmt oder das Spiel beenden will. Außerdem soll die notwendige Versorgung der Körper gewährleistet sein.
Ein Monolith wird erstellt mit den Namen aller Spieler. Wenn jemand stirbt, wird sein Name ausgestrichen und die Todesart daneben geschrieben. So kann man feststellen, dass schnell 2000 der 10000 Spieler sterben. Ob die Aussage stimmt, das derjenige, der stirbt, auch in der Realität stirbt, können die Spieler nicht nachvollziehen. Sie wissen bloß, dass diejenigen, die sterben, nicht wieder nach Aincrad zurück kehren.
Aber es geht auch voran. Nach zwei Monaten ist Level 50 von 100 erreicht. Bis dahin sind aber auch 4000 Leute gestorben. Aber immerhin wird das Sterben immer weniger. Es haben sich Gilden gebildet, um das Spiel gemeinsam zu lösen. Und andere, wie Agil, verlegen sich aufs Handeln und wollen Gold machen.
Hier trifft Kirito auch Asuna. Nicht nur, dass sie sehr hübsch ist, kann sie auch kämpfen und, als sehr seltener Skill, kochen. Sie führt die Ritter des Blutschwurs, eine der mächtigsten Gilden dieses Spiels, als Vizekommandantin an. Eigentlich kennt Kirito Asuna nur von den Kämpfen her. Doch da er dieses Mal eine seltene Kochzutat dabei hat, lädt sie ihn zu sich ein.
Asuna bietet Kirito an, ihrer Gilde beizutreten. Doch Kirito ist ein Einzelgänger, der nicht an das Leben in einer größeren Gruppe gewöhnt ist. So will Asuna zunächst einmal mit ihm alleine losziehen, um ihn zu testen und an den Kampf im Team zu gewöhnen.
Gemeinsam finden sie endlich den Bossraum des aktuellen Levels. Aber um den Boss zu besiegen, benötigen sie noch weitere Hilfe. Dabei trifft Kirito auch Klein wieder.
Eigentlich beschreibt der Manga das Leben in einer Fantasiewelt. Zwar taucht das Spiel immer wieder mal auf, aber eigentlich ist es nebensächlich. Auch die Gefahr, in der die Spieler schweben, marginalisiert sich mit der Zeit. Das Einzige, wobei man das Spiel beim Lesen wahr nimmt, sind die Levelsprünge in der Erzählung, die immer wieder auftauchen.
Allerdings zeigt der Manga auch die unterschiedlichen Typen, die in den Spielen auftauchen: Einzelspieler, Gruppenspieler, aber auch arrogante Gilden, die sich für etwas besseres halten.
Grafisch ist der Manga recht ordentlich. Die Charaktere sind abwechslungsreich gezeichnet. Allerdings sind sie zum Teil etwas klischeehaft gezeichnet, zumal sie ja eigentlich die wirklichen Gesichter darstellen sollen. Die Zeichnungen generell sind zwar einfach, aber sauber gezeichnet. Gerade bei Rüstungen fällt dieses etwas negativ auf.
 
Bislang 2 Bände auf Deutsch erschienen.

Band 1
Erschienen im Juli 2015 (Der Band ist erschienen)
ISBN 978-3-8420-1027-7
ASIN 3842010273

Gebrauchtpreis bei Amazon: ab 0,89 Euro
Verkaufsrang bei Amazon: 60451
Kaufen bei Amazon

Der Originalband erschien im September 2012
ISBN vom Originalband 978-4-04-886906-5
Frontcover Sword Art Online – Aincrad 1 Backcover Sword Art Online – Aincrad 1   japcover Sword Art Online – Aincrad 1

Band 2
Erschienen im Juli 2015 (Der Band ist erschienen)
ISBN 978-3-8420-1028-4
ASIN 3842010281

Kaufpreis: 6,95 Euro
Gebrauchtpreis bei Amazon: ab 0,48 Euro
Verkaufsrang bei Amazon: 68405
Kaufen bei Amazon

Der Originalband erschien im September 2012
ISBN vom Originalband 978-4-04-886907-2
Letzter Band
Frontcover Sword Art Online – Aincrad 2   japcover Sword Art Online – Aincrad 2 japcover_zusatz Sword Art Online – Aincrad 2